Erweiterung des Bordcomputers

Partner:
Feiertag?
  • Hallo zusammen,


    Bin seit heute neu im Forum und seit 2 Wochen stolzer Besitzer eines Freemont Urban. Das Auto scheint ein Re-Import gewesen zu sein, da es zwar über einen riesen Bildschirm verfügt, dort aber nur die Funktionen Radio, Klima und Sitzheizung zu finden sind. Und nun meine Frage: Ist es möglich, das Fahrzeug mit Navi und Rückfahrkamera nachzurüsten und die Software dazu in dem vorhandenen Bordcomputer zu installieren und wenn ja, was würde das kosten?

    Mein Freemont: Fiat Freemont Urban, rot, 2,0 Liter Diesel, 170 PS,
  • Servus. Das Navi (und die Rückfahrkamera?) ist nicht automatisch dabei, wenn man das Radio mit dem großen Display hat. Nachrüsten ist teuer...

    2011 Freemont Urban JTD 170 PS | Progressive Grey | EBC Premium-Discs und Blackstuff-Bremsbeläge | Tagfahrlicht | Chrom | AHK

    Mein Freemont: <p>Freemont Urban ohne Dachreling (2011) in Progressive-Grey, mit Tagfahrlicht und 19" Chromfelgen, Spiegelkappen und Edelstahl-Einstiegsleisten, abnehmbare AHK</p>
  • So isses. Beim Urban waren Navi und Rückfahrkamera nicht serienmäßig drin. Nachrüst-Kits von Fiat gibt es keine.

    Drei Jahre Freemont gefahren, drum bin ich auch noch hier. :P

    Mein Freemont: Jeep Compass Limited 2,0 Mjet, 170 PS, Pearl White, Leder schwarz, uConnect 8.4 4th Generation mit Beats Audio
  • Intern eingebaute Navis sind viel zu teuer!! Ich habe den großen Bildschirm ohne Navi beim der Neuwagenbestellung extra ausgewählt. Jedes externe Navi ist um Welten preiswerter als die eingebauten. Auch Kartenupdates lassen sich alle Autohersteller sehr teuer bezahlen. Selbst wenn man alle 3 Jahre ein neues externes Navi kauft, ist es immer noch preiswerter als die fest eingebauten (und immer aktuell)

  • Ich konnte mirs nicht raussuchen, es war halt mit verbaut. Aber mein Navigon im iPhone ist schon eine Klasse für sich. :thumbup:

  • Intern eingebaute Navis sind viel zu teuer!! Ich habe den großen Bildschirm ohne Navi beim der Neuwagenbestellung extra ausgewählt. Jedes externe Navi ist um Welten preiswerter als die eingebauten. Auch Kartenupdates lassen sich alle Autohersteller sehr teuer bezahlen. Selbst wenn man alle 3 Jahre ein neues externes Navi kauft, ist es immer noch preiswerter als die fest eingebauten (und immer aktuell)


    Mit der Aktualität der externe Navis gebe ich dir recht, allerdings habe ich in den 3 Jahren noch keine Straße auf meinen Routen gehabt, die das interne nicht kannte. Außerdem will ich nie wieder so ein Glaspfropfenklebeding an meiner Windschutzscheibe haben !

  • Mit der Aktualität der externe Navis gebe ich dir recht, allerdings habe ich in den 3 Jahren noch keine Straße auf meinen Routen gehabt, die das interne nicht kannte. Außerdem will ich nie wieder so ein Glaspfropfenklebeding an meiner Windschutzscheibe haben !


    :thumbup: :thumbup: :thumbup:
    So schauts aus. Wenn das Karten-Datum nicht drin stehen würde, merkt es keiner. Kabelsalat und Saugnapf-Gepappe möchte ich in meinem Auto auch nicht mehr sehen. Zumindest für mich als nahezu täglicher Navi-Nutzer geht nichts an einem Festeinbau vorbei. Nie wieder ohne!

    Drei Jahre Freemont gefahren, drum bin ich auch noch hier. :P

    Mein Freemont: Jeep Compass Limited 2,0 Mjet, 170 PS, Pearl White, Leder schwarz, uConnect 8.4 4th Generation mit Beats Audio
  • Ich habe auf dem Armaturenbrett folgende Halterung fürs iPhone:
    grooveclip®
    DASH Slider | KFZ-Halterung mit Power-Gel-Pad Saugnapf – bombenfest! |
    Perfekt für Windschutzscheibe oder Armaturenbrett | mit
    Slider-Technologie Halterung | für Smartphone, Navi, GPS ...

    Sieht einfach nur Klasse aus, funktioniert super. Mein eingebautes Navi zeigt mir in Pirna noch eine Umleitung an, wo doch die Straße seit zwei Jahren fertig ist ...

  • Zumindest für mich als nahezu täglicher Navi-Nutzer geht nichts an einem Festeinbau vorbei. Nie wieder ohne!

    Dem stimme ich uneingeschränkt zu.

    Bin seit heute neu im Forum und seit 2 Wochen stolzer Besitzer eines Freemont Urban. ..., dort aber nur die Funktionen Radio, Klima und Sitzheizung zu finden sind.

    Meine Meinung: An der falschen Stelle gespart. Ich hatte mich aus eben diesen Gründen gegen einen Urban entschieden.

    Grüße Hellmi




    Freemont: Black Code, Baujahr 2014, Schwarz, 207 PS Diesel, Automatik, el. Schiebedach, AHK, Standheizung, LED's als Abblend- und Fernlicht, Motortuning
    Parameter ............. Original ... optimiert
    Leistung (PS) ................170 ............207
    Drehmoment (Nm) .......365 ............429
    Verbrauch (l/100km)......9,4 .............8,9

  • ...und ich verfahre mich gerne...der Weg ist das Ziel... :D

    Ich möchte mich aufrichtig bei all denen entschuldigen...die mich je nach dem Weg gefragt haben...und niemals angekommen sind... :D

    Mein Freemont: Urban 140 in Underground Black; 19" in Chrom mit Chromspiegelabdeckungen; Sitzheizung
  • ...sagte der Anhänger eines unterklassigen Vereins... :D
    Nein...der Punktevorsprung reicht locker...jetzt wird sich auf den Championsleague Gewinn vorbereitet...

    Ich möchte mich aufrichtig bei all denen entschuldigen...die mich je nach dem Weg gefragt haben...und niemals angekommen sind... :D

    Mein Freemont: Urban 140 in Underground Black; 19" in Chrom mit Chromspiegelabdeckungen; Sitzheizung
  • Ich habe auf dem Armaturenbrett folgende Halterung fürs iPhone:
    grooveclip®
    DASH Slider | KFZ-Halterung mit Power-Gel-Pad Saugnapf – bombenfest! |
    Perfekt für Windschutzscheibe oder Armaturenbrett | mit
    Slider-Technologie Halterung | für Smartphone, Navi, GPS ...

    Sieht einfach nur Klasse aus, funktioniert super. Mein eingebautes Navi zeigt mir in Pirna noch eine Umleitung an, wo doch die Straße seit zwei Jahren fertig ist ...


    Ich verwende seit Jahren die Brodit-Halterung für das mittlere Lüftungsgitter.
    Vorteile: Handy ist in Reichweite und wird im Sommer auch gut gekühlt, und natürlich die stets aktuelle, großartige Navigon-App.
    Nachteil ganz klar: Es baumelt ein Kabel im Innenraum. Hinzu kommt, dass die Leistung des USB-Ports vom Freemont seit dem iPhone 6 nicht mehr ausreicht, es aufzuladen, während man eine App wie Navigon verwendet. Also muss in dem Fall ein USB-Ladegerät für den Zigarettenanzünder her.
    Hat also alles so seine Vor- und Nachteile.

    2011 Freemont Urban JTD 170 PS | Progressive Grey | EBC Premium-Discs und Blackstuff-Bremsbeläge | Tagfahrlicht | Chrom | AHK

    Mein Freemont: <p>Freemont Urban ohne Dachreling (2011) in Progressive-Grey, mit Tagfahrlicht und 19" Chromfelgen, Spiegelkappen und Edelstahl-Einstiegsleisten, abnehmbare AHK</p>
  • Ich hatte auch erst eine Halterung fürs Gitter, aber da war das iPhone 6+ zu schwer dafür. Mit der Kühlung hast du sicher Recht, denn auf dem Armaturenbrett wirds im Sommer echt heiß. Mit Aufladen und Navigieren, das hab ich noch gar nicht bemerkt.

  • Die Brodit-Lösung wird nicht auf dem beweglichen Teil der Lüftung, sondern außen am Rahmen eingeklipst, daher ist das ne ganz solide Lösung (siehe in meiner Galerie).
    Aber wir schweifen vom Thema ab. :rolleyes:
    Von dem, was ich hier im Laufe der Jahre über das Freemont-Navi gelesen habe, wollte ich kein fest eingebautes haben. Bei neueren Autos auf dem Markt mag das besser gelöst sein. Ich finde aber die preisliche Diskrepanz sowie Updatemöglichkeit zwischen mobilen Lösungen und Festeinbauten nach wie vor unglaublich.

    2011 Freemont Urban JTD 170 PS | Progressive Grey | EBC Premium-Discs und Blackstuff-Bremsbeläge | Tagfahrlicht | Chrom | AHK

    Mein Freemont: <p>Freemont Urban ohne Dachreling (2011) in Progressive-Grey, mit Tagfahrlicht und 19" Chromfelgen, Spiegelkappen und Edelstahl-Einstiegsleisten, abnehmbare AHK</p>
  • Das Navi war mit drin in meinem zweiten Free. Wie ich hörte, sollen wohl solche Updates an die 200 € kosten? Ich schwöre auf mein Navigon im iPhone, das hat mich 69 € gekostet, geupdatet hab ich noch nicht, aber nach Dänemark und Österreich hat er mich schon zielsicher geführt.

  • Es gab' Zeiten, da bin ich mit zwei Navis gefahren:
    a) mit dem Internen
    b) mit TomTom


    Erst einmal wegen den Blitzern (ist bei Firmenwagen nicht mit dabei) und dann wegen den Stau's. Manchmal waren die Stau's und Durchsagen wirklich sehr unterschiedlich.


    TomTom habe ich selbst "gepflegt" mit der "Medizin" und war immer aktuell, auch mit den Blitzern.


    Naja, ich hoffe mal, daß solche Zeit mal wieder kommt - mit Firmenwagen usw..

    Black Code, Baujahr 05/2015, in meinem Besitz seit 08/2015, Tenore Schwarz, 170 PS Diesel, Schaltwagen, LED's im Scheinwerfer, Tagfahrlicht freigeschaltet, Navigation in Bewegung aktiviert

    Mein Freemont: Baujahr 05/2015 Black Code 170 PS Schaltwagen Tenore Schwarz

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!