Beiträge von Tommy

Partner:
Feiertag?

    Wenn ich das richtig beobachtet habe, übernimmt eine elektrisch betriebene Regelklappe die Luftverteilung. Wenn man den Motor (des Autos) abstellt und noch einige Zeit im Auto sitzen bleibt, hört man die Klappe zurückfahren (dauert aber einige Minuten bis das passiert).
    Wenn diese Klappe festsitzt bzw. der Motor defekt oder eine Sicherung durch ist, heizt das System zwar, aber die Luft kommt nicht in den Innenraum.


    ???


    Tommy

    Jetzt mal zur Klarstellung, damit wir wissen worüber wir reden:


    Automatikgetriebe mit Allradantrieb
    Kardanwelle zwischen Automatikgetriebe und Hinterraddifferential
    2 Antriebswellen mit Kardangelenken zu den Vorderrädern
    2 Antriebswellen mit Kardangelenken zu den Hinterrädern
    4 Scheibenbremsen vorn und hinten
    jedes Rad hat eine mechanische Schwinge, eine Schraubenfeder und einen Stoßdämpfer
    ein Lenkgestänge für die Vorderräder


    Da ist eine Menge Potential für Quietschen, Schleifen, Kratzen und Knacken.


    Wenn Du nun sagst, nach dem Abbau der Kardanwelle war Ruhe (dann bist Du nur mit Vorderradantrieb gefahren ?), waren da die Antriebswellen und die Bremsen bereits überholt ?
    Und nach dem Einbau der Kardanwelle war das Geräusch wieder da und kam von hinten, dann liegt die Vermutung nahe, dass die Antriebswellen hinten (auch mit Kardangelenken) die Übeltäter sind. Oder sind auch bereits überholt worden ?
    Außerdem gibt es da noch das Hinterraddifferenzial. Da sollte mal die Ölfüllung gecheckt werden, ggf. ausgetauscht, unbedingt auf das richtige Öl achten. Metallabrieb im alten Öl ?

    Das alles sollte eine gute Werkstatt aber wissen...

    Klugscheißer Modus EIN:


    Bei Autos mit Einzelradaufhängung sind die "Antriebswellen" als "Kardanwellen" ausgebildet, d.h. sie haben an beiden Enden ein Kardangelenk, um die Bewegung des Rades gegen das feststehende Differenzial zu ermöglichen. Bei den Vorderrädern wird's noch schlimmer, da erfolgt der Antrieb beim Einschlagen der Lenkung auch durch das radseitige Kardangelenk. Wenn man häufig (und schnell) durch enge Kurven fährt, gibt es da schon einen Verschleiß.


    Klugscheißer Modus AUS.

    Wenn es nur beim Vortrieb kommt, ist es wohl auf den Antriebsstrang zurückzuführen. Und da es beim Einlenken kommt, tippe ich auf die Kardangelenke der Räder. Kann natürlich auch das Differential sein, das hat beim Kurvenfahren auch was zu tun, sollte aber nicht so laut sein ….

    Also, meiner ist auch ein 170 PS Automatik Allrad, und ich schaffe, mit etwas Anlauf, die 195 km/h.
    Ein leichtes Ruckeln in den untersten Drehzahlen (beim Anfahren und kurz danach) kenne ich auch. Eine zügige Autobahnfahrt mit höheren Drehzahlen (und damit verbundenem Reinigen des Partikelfilters) hat bisher immer geholfen.
    Beachten muß man, dass die Automatik eigentlich grottenschlecht ist. Aber nach nunmehr 7 Jahren habe ich mich daran gewöhnt und kann gut damit leben.
    Gerade wenn der Motor nicht so richtig will, schaltet sie gern etwas herum, kann sich nicht so genau entscheiden, was sie will. Auch da hilft etwas beherzteres Gas geben, auch wenn das den Spritverbrauch nicht gerade senkt.


    Bisher habe ich ihn damit immer wieder hin gebracht.
    Eine entsprechende Aufforderung anläßlich einer Inspektion sich das mal anzusehen, endete immer mit "ist alles in Ordnung"...


    Tommy

    Der Freemont hat ein Steuergerät für so ziemlich alle Funktionen, also einen kleinen Computer. Dieser bezieht seine Informationen von Sensoren, die über das ganze Fahrzeug verteilt und über ein Can-Bus Netz mit ihm verbunden sind. Can-Bus ist weit verbreitet, aber meiner Meinung nach keine gute Wahl, weil zu anfällig gegen Störungen. Eine unsaubere Masse ist eine massive Störung, die zu Fehlinformationen und somit zu Fehlfunktionen führen kann. Aber das scheint ja nun behoben.
    Ich würde erst mal einen Kaffee trinken und die Sache in Ruhe beobachten. Abstoßen kann man den Kleinen immer noch.


    Viel Glück, Tommy

    Erstmal Hallo im Forum.
    Das ist direkt neben dem Ölmessstab, bist Du sicher, dass es sich nicht um Öl handelt ? Am einfachsten wäre saubermachen und beobachten, aber wenn Du den Free noch nicht hast, ist so eine "Langzeitbeobachtung" natürlich schwierig.

    Beim Abklemmen der Batterie ist der Bordcomputer (Radio etc.) stromlos. Beim Wiederanklemmen könnte es dann zu Problemen kommen. Genaueres sollte in der Betriebsanleitung stehen, die habe ich aber nicht zur Hand, also selber nachschauen.

    Hallo Toni,


    was hält der gute Mann denn von einem Automatik-Getriebeölwechsel ? Ist erstmal billiger als das ganze Getriebe auseinanderzureißen, aber was bringt es ? Wenn er sagt: herausgeschmissenes Geld, dann nicht. Ansonsten: Versuchen kann man es.
    Werden Störungen des Automatikgetriebes auch im Motormanagement gespeichert ?


    Wenn Du auf Neutral schaltest, also kurz vorm Abwürgen, und dann sofort wieder zurück auf "D", was passiert dann ?


    Gruß,


    Tommy

    Hallo Toni,


    unsere Frees sind ja etwa gleich alt, meiner hat 120' 'runter, seit 60' mit neuem Motor und Schwungscheibe, bei 100' neue Lichtmaschine, Bremsen noch immer original, auch Beläge. Die Batterie ist noch original, hat mich aber 2 Mal ohne ersichtlichen Grund im Stich gelassen.


    Mit der Automatik habe ich bisher keine Probleme gehabt, zumindest nicht wie von Dir beschrieben.
    Sie ruckelt, Schaltvorgänge sind spürbar, manchmal weiß sie nicht so genau, was sie will, aber das ist wohl beim Free normal.
    Deine Vermutung PDF glaube ich nicht. Wenn ich da ein Problem habe fahre ich etwas höhertourig (manuelles Schalten) und dann ist es wieder gut. Alternative ist ein Trip auf der Autobahn.
    Vielleicht einfach mal eine längere Tour fahren, und dabei den Motor (und damit auch die Automatik) richtig warm fahren.
    ???


    Tommy

    Das hört sich so an als würde das Automatikgetriebe nicht mehr in neutral schalten, wenn entweder der Motor in den Schubbetrieb geht (abbremsen) oder Du gezielt in "N" schaltest. Da das in "N" Schalten ja ein mechanisches Ventil ist, muß das Problem in der nachgeschalteten Ventillogik des Getriebes sein, und zwar in der Gangart "vorwärts", denn wenn Du rückwärts fahren willst, also die Drehrichtung änderst, geht es ja. Oder die Ventile schalten, aber die Mechanik reagiert nicht. Beides sollte ein Automatikgetriebespezialist aber diagnostizieren können, oder ???
    Das sind aber nur meine logischen Überlegungen, ich bin kein Automatikgetriebespezialist.


    Tommy

    AHOI !


    Nach 7 Jahren war vorgestern zum zweiten mal meine Batterie (noch immer die Erste) so leer, dass nichts mehr funktionierte. Nach drücken des Anlasserknopfes (ich hätte es besser wissen müssen) zuckte alles (in Zeitlupe), die Scheibenwischer blieben auf halb acht stehen.
    Also Fremdstartkit heraus, angeschlossen, kurzes Zucken, dann Ende, nichts ging.
    Nachgedacht: erst mal alles auf aus. Dummerweise bleibt eben alles irgendwie an, also erneut auf den Startknopf -> alles dunkel.
    Wieder das Starthilfeset angesteckt, und siehe da, er springt an. Allerdings bleibt die Motorwarnleuchte an.
    Leider nur einige Stadtfahrten (also nur geringes Aufladen), aber, jetzt nach zwei Tagen ohne ihn zu bewegen, springt an und läuft problemlos.
    Ein seltsames Auto !

    Ja, Fremdstarterkabel gehört zur Grundausstattung, wichtiger als der Reservereifen. Leider gibt es keinen gescheiten Lagerort.
    Übrigens ist es ein Unding, dass man die Heckklappe im Störungsfall nicht entriegeln / verriegeln kann. Entweder kommt man nicht ans Kabel heran, oder, wenn die LiMa futsch geht, steht das Auto mit unverriegelter Heckklappe herum (kann hier in Frankfurt auch schon mal ein oder zwei Tage dauern, bis Hilfe naht).


    Gleiches gilt für die Verriegelungspins der hinteren Türen. Früher waren die nahe der B-Säule, da kam man 'ran. Heute sind sie an der C-Säule, da muß man versuchen durchs Auto zu krabbeln. So viel zu dem Aufbewahrungsort im Fußbereich hinten.

    Ja, mich hat es vor 2 Wochen auch erwischt. Nach 5 Jahren ist meine Batterie so leer gewesen, das ich die Tür aufschließen musste und nach Startversuch nur noch der Scheibenwischer sehr langsam versuchte eine Runde zu drehen.
    Fremdgestartet, lief. Nach 10 Minuten bis zur Werkstatt, ausgemacht, die können ja Fremdstarten, aber er sprang an.
    Eine Nacht geladen, nun ist wieder alles paletti.
    Habe mir aber trotzdem eine Optima besorgt, die liegt jetzt hinten 'drin.
    Wahrscheinlich macht er jetzt keine Probleme und die Batterie war ein Fehlkauf ???