Wie es mit dem Diesel wohl weitergeht?

Partner:
Feiertag?
  • Hab gestern Abend einen interessanten Artikel in der FAZ gelesen, wonach das Kraftfahrtbundesamt nun auch die anderen Hersteller bei den Abgaswerten genauer unter die Lupe nimmt bzw. natürlich auch schon weitere Auffälligkeiten gefunden hat.
    Nebenbei geht daraus hervor, dass die Japaner sich wohl vom Dieselmotor mehr oder weniger ganz verabschieden wollen. Ich fände eine allgemeine Abkehr vom Diesel jedenfalls schade. Kein anderer Verbrennungsmotor erreicht diesen Wirkungsgrad und die Sparsamkeit gerade im normalen Alltagsbetrieb.

    2011 Freemont Urban JTD 170 PS | Progressive Grey | EBC Premium-Discs und Blackstuff-Bremsbeläge | Tagfahrlicht | Chrom | AHK

    Mein Freemont: <p>Freemont Urban ohne Dachreling (2011) in Progressive-Grey, mit Tagfahrlicht und 19" Chromfelgen, Spiegelkappen und Edelstahl-Einstiegsleisten, abnehmbare AHK</p>
  • Der Dieselmotor hat doch längst nicht mehr die Vorteile, die er mal hatte. Der höhere Anschaffungspreis gepaart mit den Folgekosten im Alter durch Austausch von DPF und NOx-Kat machen den Diesel für den durchschnittlichen Privat-Käufer absolut uninteressant. Zudem ist der geringere Verbrauch durch das ewige DPF freiberennen auch wesentlich geringer, als es der Motor alleine könnte. Auch ohne Skandal würde ich privat keinen Diesel mehr kaufen. Der taugt nur noch als Firmenwagen für drei Jahre geleast und dann weg.

    Drei Jahre Freemont gefahren, drum bin ich auch noch hier. :P

    Mein Freemont: Jeep Compass Limited 2,0 Mjet, 170 PS, Pearl White, Leder schwarz, uConnect 8.4 4th Generation mit Beats Audio
  • ... machen den Diesel für den durchschnittlichen Privat-Käufer absolut uninteressant. .... würde ich privat keinen Diesel mehr kaufen.... nur noch als Firmenwagen für drei Jahre geleast und dann weg.


    Ja und dann nach den drei Jahren? Haben wir eine Halde von dreijährigen Dieseln. Oder er wird dann so preiswert verschleudert, dass er für Privatkäufer wieder wirtschaftlich interessant wird....



    (Meine Nachbarin hat 'nen kleinen Peugeot-Diesel und fuhr im Arbeitsleben ca. 3.000 km/Jahr und jetzt als Rentnerin ca. 2.000 km/Jahr. Und jedesmal erzählt sie mir strahlend, dass sie nur ca. alle Vierteljahr zum Tanken muss....solche Leute gibt's auch)

    Mein Freemont: 3 1/2 Jahre Freemont. Jetzt ein Schwestermodell.
  • und wie wäre es mit der Idee, dass die Menschen mit solchen "Skandalen" endlich dazu bewegt werden sollen, diese Elektro Autos zu kaufen? Schon mal daran gedacht? Der Diesel ist nach wie vor der meist verkaufte Motor auf der Welt! Und wie bekommt man den endlich weg? Richtig: indem man ihn so richtig schlecht macht, koste es was es wolle und sei es Arbeitsplätze! Da wird über Leichen gegangen, wie in anderen Dingen auch! Und es ist auch immer das gleiche Ende: die Menschen sind dämlich, nehmen den neuen scheiß und sind ja sooooo glücklich drüber. Hätten Sie doch viel, viel eher machen sollen! Meine fresse, wann wacht dieser Zombie Bevölkerung der Erde endlich mal auf.

  • und wie wäre es mit der Idee, dass die Menschen mit solchen "Skandalen" endlich dazu bewegt werden sollen, diese Elektro Autos zu kaufen? Schon mal daran gedacht? Der Diesel ist nach wie vor der meist verkaufte Motor auf der Welt! Und wie bekommt man den endlich weg? Richtig: indem man ihn so richtig schlecht macht, koste es was es wolle und sei es Arbeitsplätze! Da wird über Leichen gegangen, wie in anderen Dingen auch! Und es ist auch immer das gleiche Ende: die Menschen sind dämlich, nehmen den neuen scheiß und sind ja sooooo glücklich drüber. Hätten Sie doch viel, viel eher machen sollen! Meine fresse, wann wacht dieser Zombie Bevölkerung der Erde endlich mal auf.



    Ich glaube das "überinterpretierst " Du. Es gibt doch keine weltweite Verschwörung gegen den Diesel! Bein E-Auto ist doch das eigentliche Problem die Reichweite. Auch wenn Du einen Tesla nimmst und 1000 km fahren willst, brauchst Du mindestens 2 Tage, das schreckt die meisten ab. Ein Auto für die kurzen Strecken und dann noch eins für Langstrecke und Urlaub, wer soll sich das leisten können!

    Mein Freemont: Freemont Lounge 5-Sitzer, weiß, Schiebedach, V6 Pentastar Motor
  • Und wo sind die genauen Angaben zum Co2 und anderer Schadstoffausstöße des E-Autos? Die Herstellung, Verwendung und Entsorgung ist umweltschädlicher, als einen Diesel ohne Filter zu fahren. Dies wird aber natürlich niemandem gesagt. Warum auch? Fragt ja keiner danach! Es wird gesagt, es ist Co2 neutral, also ist das gut und fertig! Dem ist aber nicht so. So'n Akku betriebenes Auto ist Scheiße und das hilft unserer Umwelt nicht in geringsten, dies wird nur zu mehr Schaden führen! Habe selbst in einem Akku Betrieb gearbeitet und des ist nichts für die Umwelt

  • Und ich habe das Gefühl...Ihr meint das selbe...redet aber komplett aneinander vorbei...

    Ich möchte mich aufrichtig bei all denen entschuldigen...die mich je nach dem Weg gefragt haben...und niemals angekommen sind... :D

    Mein Freemont: Urban 140 in Underground Black; 19" in Chrom mit Chromspiegelabdeckungen; Sitzheizung
  • Da wird über Leichen gegangen, wie in anderen Dingen auch! Und es ist auch immer das gleiche Ende: die Menschen sind dämlich, nehmen den neuen scheiß und sind ja sooooo glücklich drüber


    Nö...seit hier war es ja komplett eindeutig...und ich kann mir auch nicht denken das er Arbeitsplätze wegrationalisieren will... ;)

    Ich möchte mich aufrichtig bei all denen entschuldigen...die mich je nach dem Weg gefragt haben...und niemals angekommen sind... :D

    Mein Freemont: Urban 140 in Underground Black; 19" in Chrom mit Chromspiegelabdeckungen; Sitzheizung
  • Komm mal wieder runter...mittlerweile hat jeder richtig Verstanden was Du sagen wolltest......

    Ich möchte mich aufrichtig bei all denen entschuldigen...die mich je nach dem Weg gefragt haben...und niemals angekommen sind... :D

    Mein Freemont: Urban 140 in Underground Black; 19" in Chrom mit Chromspiegelabdeckungen; Sitzheizung
  • Und wo sind die genauen Angaben zum Co2 und anderer Schadstoffausstöße des E-Autos? Die Herstellung, Verwendung und Entsorgung ist umweltschädlicher, als einen Diesel ohne Filter zu fahren. Dies wird aber natürlich niemandem gesagt. Warum auch? Fragt ja keiner danach! Es wird gesagt, es ist Co2 neutral, also ist das gut und fertig! Dem ist aber nicht so. So'n Akku betriebenes Auto ist Scheiße und das hilft unserer Umwelt nicht in geringsten, dies wird nur zu mehr Schaden führen! Habe selbst in einem Akku Betrieb gearbeitet und des ist nichts für die Umwelt



    Ist ja zunächst mal die Frage,wann und in welchem Akkubetrieb Du gearbeitetest hast! Hat sich seit der Zeit viel verändert! Und wenn Du Deinen Strom für das E- Auto über Solar- oder Windstrom beziehst, kann das ja nicht so schädlich sein! Der Rest Deiner Argumentation hat doch etwas populistisch 8)

    Mein Freemont: Freemont Lounge 5-Sitzer, weiß, Schiebedach, V6 Pentastar Motor
  • Zigaretten verkaufen sich doch auch weiterhin, obwohl sie ja so böse sind. Oder nicht?
    Und normale Autos verkaufen sich doch weiterhin auch



    Ich hab auch im Zusammenhang mit den sogenannten Lithium Akkus dort gearbeitet. Da ging es dann auch schon um Fahrräder und Autos.
    In dem Bereich hat sich nichts geändert! Lithium ist nach wie vor der Energiereichste Stoff für Akkus. Dieser muss aber sehr teuer und rohstoffintensiv gefördert und hergestellt werden! Und am Ende des Akkulebens kann man ihn nicht einfach wegwerfen oder normal recyclen, da das Zeug sich nicht mehr so leicht zerlegen lässt! Was ist daran populistisch?

  • Der Knackpunkt an der (Diesel-)Geschichte sind ja letztlich die willkürlich, politisch gesetzten Grenzwerte für Schadstoffe. Dass die regelmäßig verschärft werden, ist zwar richtig und wichtig und führt dazu, dass die Industrie zu mehr Anstrengung und Innovation in dem Bereich verpflichtet wird (natürlich, die Kunden müssen das auch bezahlen), was sie ohne ein solches Druckmittel nicht tun würde.


    Aber es verdeckt den Blick darauf, dass die Umwelt, insbesondere die Luft hierzulande ja tatsächlich in den letzten 2-3 Jahrzehnten im Allgemeinen sauberer geworden ist, was man bei diesen Skandal um "schmutzige" Abgase völlig aus den Augen verliert.


    Ich denke mal, dass die selbst auferlegten Grenzwerte mittlerweile so niedrig sind, dass die Industrie Mühe hat, diese einzuhalten (bzw. sie einzuhalten und gleichzeitig die Produkte bezahlbar zu halten). Ein VW-Mitarbeiter hat ja z.B. bei den BlueMotion-Modellen gestanden, dass man gemogelt hat, weil man "mit legalen Mitteln" die Vorgaben der Konzernleitung nicht hätte erreichen können.


    Also insgesamt sozusagen ein Skandal auf "hohem Niveau".

    2011 Freemont Urban JTD 170 PS | Progressive Grey | EBC Premium-Discs und Blackstuff-Bremsbeläge | Tagfahrlicht | Chrom | AHK

    Mein Freemont: <p>Freemont Urban ohne Dachreling (2011) in Progressive-Grey, mit Tagfahrlicht und 19" Chromfelgen, Spiegelkappen und Edelstahl-Einstiegsleisten, abnehmbare AHK</p>
  • VW-Mitarbeiter hat ja z.B. bei den BlueMotion-Modellen gestanden, dass man gemogelt hat, weil man "mit legalen Mitteln" die Vorgaben der Konzernleitung nicht hätte erreichen können.

    ich glaube das immer noch nicht. Aber man braucht ja einen Bösewicht.

  • Wie so oft im Leben gibt es nicht nur schwarz und weiß. Elektroautos sind weder Heilsbringer noch Teufelszeug. Und auch Elektroautos müssen gebaut werden, den Zusammenhang mit verlorenen Arbeitsplätzen sehe ich da nicht. Die derzeitige Akkutechnik ist sicher noch das Problem und auch der Hemmschuh: Zu groß, zu schwer, zu wenig Speicherkapazität und damit Reichweite, zu lange Ladezeiten. Für reine Kurzstreckenfahrer aber vielleicht ja doch schon attraktiv. Ich störe mich außerdem an so pauschalen Behauptungen wie "sind schlecht für die Umwelt" oder "schädlicher als ein Dieselmotor". Die Herstellung eines Akkus produziert ca. 2,5 to CO2. Die verbläst ein Diesel (7,5 l/100 km unterstellt) auf 13.000 km. Die Lebensdauer der Akkus wird mit ca. 150.000 km angegeben, dann muss er getauscht werden. Entscheidend ist natürlich auch der Strommix. Wenn man reinen Ökostrom verwenden, ist die Bilanz des Elektroautos entsprechend gut. Aber auch im normalen deutschen Strommix schlägt er sich nicht schlecht. Die CO2-Bilanz entspricht einem Benzinverbrauch von 3-4 Litern/100 km. Das dürfte kaum ein Fahrzeug mit Ottomotor erreichen. Wie umweltschädlich die Entsorgung eines Akkus ist, weiß ich nicht, aber da wird es sicher auch Techniken geben, diese einigermaßen umweltfreundlich zu recyceln. Ein großes Plus ist außerdem, dass das Elektroauto selbst keine Schadstoffe ausstoßen, d.h. die Luft in den Städten würde definitiv besser.


    Alles in allem steckt die Technik noch in den Kinderschuhen, ist aber grundsätzlich richtig. Die Speichertechnologie ist letztlich der Schlüssel. Vielleicht ist die Brennstoffzelle doch die bessere Lösung, man wird sehen. Ich bin mir sicher, wir werden unsere Dieselmotoren noch eine ganze Weile fahren. Aber ich bin mir ebenso sicher, langfristig werden sie aussterben - und das ist auch gut so.

    ** Freemont 2.0 Lounge - 170 PS - Schwarz - Schaltgetriebe **


    ** Bestellt: 20.02.2012 - Ankunft Bremerhaven: 09.06.2012 - Übernahme: 13.07.2012 **

    Mein Freemont: 170 PS Diesel, Lounge-Ausstattung, schwarz

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!